Music all day long – dank unserer Sonos One Boxen

Es ist soweit: Sonos geht an die Börse.

Da auch wir stolze Besitzer von fünf vernetzten Lautsprechern dieser Marke sind, nehmen wir diesen Börsengang als Anlass, dir von unseren Erfahrungen zu berichten. Wir gehören nämlich zu den stolzen 17 %, die mit fünf Geräten die gesamte Wohnung mit Sonox One Boxen ausgestattet haben.  Also los gehts!

Quelle: https://de.statista.com/infografik/14615/absatz-und-verbreitung-von-sonos-home-audio-produkten-weltweit/

Die Sonos One Boxen sind unsere liebste und meistgenutzte Smart Technik in der WG.

Da wir alle Musik lieben, laufen den ganzen Tag verschiedene Playlists hoch und runter in der WG – ob morgens entspannter Pop zum Wachwerden oder spanische Musik zum Abendessen auf dem Balkon. Wenn du unseren Blog schon länger verfolgst, brauchen wir wohl nicht erwähnen, wer sich abends um die Musik kümmert? Kleiner Tipp: Sie spricht fließend Spanisch und kocht gerne mit Alexa

Gesteuert werden die Boxen, die in der gesamten WG verteilt sind, durch die Sonos-App. Über diese App können wir auf unsere Spotify, Deezer, Amazon Music und Soundcloud- Konten zugreifen, sodass sichergestellt ist, dass wir unsere Wunschplaylist auch finden. Natürlich gibt es noch viel mehr Musikdienste, die mit Sonos kompatibel sind – eine Übersicht findest du hier.

Für die Steuerung reicht es aus bei uns im WLAN zu sein. Du kennst es bestimmt auch, dass Besuch gerne mal Musikwünsche äußern und du ein Lied nach dem anderen suchst. Die Zeiten sind nun vorbei – jeder, der einen Wunsch hat, wählt über die App den gewünschten Raum aus und spielt das Lied an der Box ab. Warum das so einfach geht? Weil die App super intuitiv aufgebaut ist. Auch das Abspielen des selben Liedes auf mehreren Lautsprechern ist durch die Gruppierungsfunktion gar kein Problem.

Zudem kann unsere Lieblingsmusik auch per Sprachsteuerung lauter gemacht werden, denn in jeder Sonos Box wohnt auch eine Alexa. Smarter geht’s nicht!

Allerdings hat diese Technik auch Schattenseiten. In Ruhe duschen und die eigene Lieblings-Playlist hören? Bei uns Fehlanzeige. Regelmäßig schaltet sich die ein oder andere Mitbewohnerin ins System um dich zu ärgern und plötzlich läuft das Lied, von dem du aktuell am meisten genervt bist.

Aber das ist eine Schattenseite, die wir gerne in Kauf nehmen. No risk no fun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.