Trainieren mit der Samsung Gear Sport

Unsere Vorsätze für’s neue Jahr

Andreas: “Ich möchte wieder mehr Sport machen, um dadurch abzunehmen und mich fit zu fühlen.”

Das Jahr ist jetzt 11 Tage alt und wie versprochen, zeigen wir dir heute und in den nächsten Wochen wie wir unsere Vorsätze mit Hilfe der smarten Technik umsetzen. Diese Woche berichtet Andreas von seinem Vorsatz und wie ihm die Smartwatch Samsung Gear Sport sowie die Samsung Health App dabei behilflich sind.

Mein Vorsatz ist jedes Jahr der gleiche und zwar mehr Sport zu treiben und dabei ein paar Pfunde zu verlieren, um im Sommer auch gut in der Badehose auszusehen. Da es jetzt Winter ist und ich schon früher zu dieser Jahreszeit gerne im Fitnessstudio trainiert habe, entschloss ich mich, wieder in einem anzufangen. Der große Unterschied zu den anderen Jahren ist, dass ich jetzt eine Samsung Gear Sport besitze und damit nicht nur die Vorzüge einer Smartwatch habe sondern auch noch einen Fitnesstracker. Sie ist meine Alltagsuhr und ich nutze sie in Verbindung mit meinem Samsung Galaxy S7, wodurch eine gute Kompatibilität gewährleistet ist.

Auf dem Smartphone nutze ich die Samsung Health App, die mir nicht nur beim Tracken  und Auswerten meiner sportlichen Aktivitäten helfen soll, sondern auch beim abnehmen. In der App können die persönlichen Maße hinterlegt sowie unter anderem die alltägliche Ernährung eingetragen werden. Hier ein kleiner Kritikpunkt und zwar ist es nicht möglich die Barcodes der Lebensmittel einzuscannen, wie in anderen Apps, sondern man muss die Namen der Lebensmittelprodukte jedes mal eintippen. Die Samsung Health App gibt die Nährstoffaufnahme an und zeigt an wo Verbesserungspotenziale sind und in welchen Lebensmitteln die noch fehlenden Nährstoffe enthalten sind.

Die Samsung Gear Sport besitzt von Haus aus die Möglichkeit viele unterschiedliche Workouts oder Übungen zu tracken und die Daten auch im Nachhinein mit der Samsung Health App zu synchronisieren. Hierdurch ist es nicht nötig das Smartphone mit sich zu tragen, was ein sehr deutlicher Vorteil ist. Die Smartwatch misst zudem den Puls beim Training und zeigt an, wenn dieser zu hoch ist. Es werden insgesamt 17 Übungen bzw. Workouts angeboten, wie zum Beispiel Laufband, Pilates, Kniebeugen und Schwimmen.

Aufgrund des winterlichen Wetters nutze ich meistens das Workout Laufband, weil der Puls und die verbrannten Kalorien mit der Samsung Health App synchronisiert werden und somit ein Gesamtüberblick zu den Fortschritten zu erkennen ist. Beim Workout auf dem Laufband ist natürlich der Nachteil gegenüber zum Joggen im Freien, dass die Geschwindigkeit und die Distanz nicht getrackt werden können und somit die Daten ungenauer sind.

In der Samsung Health App werden unter dem Punkt “Entdecken” Trainingsprogramme mit unterschiedlichen Trainingszielen, wie Gewichtsabnahme, Muskelaufbau, Balance Training, Ausdauertraining und Laufen angeboten. Zudem gibt es unterschiedliche Anbieter für die kostenlosen Trainingsprogramme. Ich habe mich für das vierwöchige Trainingsprogramm Big Man On Campus entschieden, weil dieses das Bein- sowie Ausdauertraining nicht vernachlässigt und es einen niedrigen Schwierigkeitsgrad besitzt. Nach dem Auswählen von dem Programm werden die Trainingseinheiten in einem Kalender angezeigt. Dies bedeutet nicht, dass man sich genauestens daran halten muss, da die Möglichkeit besteht die Trainingseinheiten auch nachzuholen. Leider ist der Kalender im Trainingsprogramm nicht mit dem Kalender auf dem Smartphone zu synchronisieren was ich persönlich schade finde.

In der App wird nicht nur die Dauer des Workouts angezeigt sondern alle Übungen mit den dazugehörigen Pausen. Was besonders hervorstechend ist, dass die Übungen auf dem Smartphone in Form von Videos gezeigt werden. Auf diese Weise ist schnell ersichtlich wie die Übungen funktionieren und es werden keine großen Vorkenntnisse benötigt. Zusätzlich wird die Anzahl der Wiederholungen angegeben. Die Smartwatch unterstützt mich beim Workout dadurch, dass sie die Pausenzeiten anzeigt und mich daran erinnert, wenn eine neue Übung oder der nächste Satz der alten Übung anfängt. Somit wird das Training effizienter und ich muss nicht die ganze Zeit auf mein Smartphone schauen. Des Weiteren wird der Puls gemessen und es wird angezeigt ob es zu Überanstrengungen bei der Übung kommt.

Durch die Nutzung der App in Verbindung mit einer Smartwatch werden in Samsung Health Reportings zu den einzelnen Trainingseinheiten angezeigt. Zudem sind in der gesamten App Informationen zum Hintergrundwissen durch Info Button und unter Details hinterlegt.

Ein Nachteil beim ersten Durchlauf der Übungen ist, dass man sein Smartphone dabei haben muss, um die Abläufe per Video anschauen zu können. Ansonsten weiß man nicht wie die Übungen genau funktionieren. Danach ist es allerdings nicht mehr nötig sein Smartphone dabei zu haben, weil man sich die Übungen gut merken kann. Das Workout lässt sich in diesem Fall einfach von der Smartwatch starten und wenn eine Übung doch länger dauert gibt es die Möglichkeit des Pausierens, um in Ruhe das Workout vollständig zu absolvieren.

Fazit

Nach der ersten Woche bin ich sehr zufrieden mit der Samsung Health App und der Smartwatch, da ich hiermit einen guten Überblick bezüglich meines Trainings und meiner Ernährung habe. Auf diese Weise kann ich meine Aktivitäten besser beurteilen und effizienter ausbauen. Die Smartwatch ermöglicht mir, nach dem ich alle Übungen kenne, ein smartphone-freies Training und gibt mir trotzdem eine Übersicht zu den Sporteinheiten. Noch besser wäre es natürlich, wenn man von Anfang an ganz auf das Smartphone verzichten und die Videos zu den Übungen auf der Smartwatch abspielen könnte. Das wäre nur insofern möglich wenn man die vorinstallierten Workouts auf der Smartwatch nutzen würde. Allerdings sind dort leider nicht alle Übungen vorhanden. Zumal jede Übung einzeln betrachtet und ausgeführt werden muss. Trotz der erwähnten Kritikpunkte ist es für mich eine sehr motivierende Hilfestellung und eine gute Kontrollinstanz der eigenen Disziplin.

Was sagst du dazu? Hast du einen ähnlichen Vorsatz wie Andreas und kannst ihm noch ein paar Tipps geben, wie er noch effektiver trainieren kann? Oder hast du vielleicht generell noch eine Frage? Dann schreib einfach einen Kommentar und wir werden dir antworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.