Mit Augmented Reality zur neuen Einrichtung

IKEA Place App

Seit dem Einzug in die Smart WG ist inzwischen ein Dreivierteljahr vergangen. Unsere Einrichtung wurde stets um neue Technik und smarte Gadgets erweitert – nur die Möblierung hat sich seither kaum verändert. Die Wohnung wird bereits durch schönes Mobiliar und dekorative Details geschmückt und erscheint insgesamt in hellen und freundlichen Tönen. Und dennoch kam mir, Anna, neulich die Idee: Warum nicht mal was Neues?

Das ist jedoch leichter gesagt als getan. Schließlich wimmelt es nur so von Angeboten, Katalogen, Einrichtungshäusern und Online-Shops. Eine kleine Veränderung sollte also her, ohne jedoch Stunden in die Suche nach einem knalligen Sessel, einem schönen Beistelltisch oder auch einfach nur einem buntem Bild zu investieren. Denn leider gehöre ich zu der Sorte von Einkäufern, die nicht planlos die Läden nach dem gewissen Etwas durchsuchen können, ohne mit haufenweise Gegenständen nach Hause zu kommen, die ich eigentlich nicht brauche. Und häufig passen diese Spontankäufe dann doch nicht so gut zur restlichen Einrichtung, wie im Geschäft noch angenommen. Es musste also ein wohl bedachtes Vorgehen her.

Ich hatte schon vorher von der Augmented Reality App „Place“ von IKEA gehört, diese jedoch noch nicht getestet. Die App steht  für Android und iOS kostenlos zum Download zur Verfügung. Durch die AR-Technologie soll es dem Nutzer ermöglicht werden, Produkte in virtuellen Abbildungen in die eigenen vier Wände dreidimensional und maßstabsgetreu zu platzieren. Bevor ich mich durch den Online-Katalog wühlen konnte, scannte ich zunächst die freistehende Fläche auf dem Boden meines Zimmers. In der App fand ich direkt einen schönen Sessel, der mir direkt via AR auf den Bildschirm meines Smartphones in mein Zimmer projiziert wurde. Da der Platz im Zimmer begrenzt ist, bewegte ich den Sessel via Tippen im Raum hin und her, bis ich die optimale Position gefunden hatte. Dennoch wirkte der Sessel immer noch zu sperrig für den kleinen Raum. Ein schmaler, weniger wuchtiger Polstersessel machte sich jedoch sehr gut im Zimmer. Ich konnte mir direkt vorstellen, wie gut das neue Möbelstück zur restlichen Einrichtung passen würde, wenn ich es nun über die Bestellfunktion in der App in der nächsten Filiale erwerben würde. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Home Planner „Place“ wirklich nützlich ist. Wildes Herumgefuchtel mit Maßbändern und Zollstöcken entfällt also vor dem nächsten Einkauf. Natürlich schränkt man sich mit der App nur auf die Produktpalette von IKEA ein, daher sollten Gegner des typischen IKEA-Designs weiterhin anderswo nach ausgefallenen Wohnaccessoires suchen. Da ich mich mit dem simplen und freundlichen Stil des schwedischen Einrichtungshauses aber gut anfreunden kann, kann ich für „Place“ definitiv eine Empfehlung aussprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.