Smartwatches im Alltagstest – ASUS ZenWatch 3

Heute geht es um die ASUS ZenWatch 3, die von uns mit IOS und Android getestet wurde.

Sie ist mit ihrer runden Form stark an klassische Uhren angelehnt und besticht durch ihr elegantes Design sowie die exzellente Verarbeitung.

An der Außenseite hat die ASUS zusätzlich zu dem Touchscreen noch drei physische Tasten, die zur leichteren Bedienung genutzt werden können. Die zwei äußeren Tasten sind dabei frei belegbar, die mittlere Taste ist die Menü-, Reset- sowie Ein- und Ausschalttaste. Um ein paar technische Daten zu nennen: Die Uhr ist 45x45x10 mm groß und wiegt ca. 80 Gramm. Damit lässt sie sich komfortabel tragen und fällt am Arm nicht ins Gewicht. Das 1,39 Zoll große OLED-Display mit einer Auflösung von 400×400 Pixel lässt sich auch bei Sonneneinstrahlung gut lesen. Hilfrei ist hierbei auch, dass die Helligkeit individuell oder automatisch angepasst werden kann (genau wie bei einem Smartphone). Auch das Zifferblatt kann personalisiert werden. ASUS bietet dafür 50 verschiedene Displayeinstellungen und bei jeder Einstellung können die angezeigten Funktionen zusätzlich ausgesucht werden.

Neben der OK Google Funktion, die dank des WLAN-Empfängers und des guten Mikrofons einwandfrei funktioniert, gibt es auch ein vorinstalliertes Fitnessprogramm. 

Es werden Trainings zu Laufen, Gehen, Liegestütz und Sit-ups angeboten. Jedoch hat die ZenWatch keinen integrierten Pulssensor oder GPS-Empfänger, wodurch das Training etwas eingeschränkt wird. So hat die Uhr nach unserer üblichen Runde, bei der unsere Handys 7.000 Schritte gutschreiben, nur 6.300 Schritte gezählt. Eine Abweichung von 700 Schritten, auf derselben Strecke, gleichzeitig gemessen, ist unerfreulich. Bedauerlich ist, dass die ASUS Uhr nur wasserabweisend ist und somit nicht zu Schwimmtrainings verwendet werden kann. Dafür bietet die ZenWatch 3 einen Arbeitsspeicher mit 512 mb Ram und 4 GB internen Speicher. Es kann also genug Musik auf der Uhr gespeichert werden, um die Trainingseinheiten zu überstehen.

Bei einer intensiven Nutzung, das heißt für uns Musik hören, Trainings durchführen, Einstellungen verändern, Nachrichten empfangen, sich an Termine erinnern lassen und die Weck- und Timerfunktion benutzen, hält der 340 mAh starke Akku ca. zwei Tage, bevor er durch die magnetische Ladestation wieder aufgeladen werden muss. Und vergisst du sie über Nacht zu laden, kannst du sie noch während deines Frühstücks Dank der Schnellladefunktion schnell laden, so dass sie dich einen weiteren Tag lang unterstützen kann.

Bei der Bedienung ist uns jedoch aufgefallen, dass das Aufrufen von Apps und das Umschalten auf andere Einstellungen trotz des schnellen Prozessors (Qualcomm Snapdragon Wear 2100) immer wieder etwas zu langsam für unseren Geschmack verlief. Bedient man die ASUS Uhr zu schnell, weiß sie nicht mehr, was sie machen soll und hakt einige Sekunden, bevor sie den letzten Befehl ausführt.

Aus unserer Sicht sind sehr nützliche Features der ASUS ZenWatch 3 zum einen die Timerfunktion, da wir alle sehr gerne Kochen und das richtige Timing von großer Bedeutung für ein gelungenes Mahl ist, die Schrittezähl-Funktion sowie das Übersetzungsfeature. Auch wenn die Schrittanzahl von der auf unseren Handys abweicht, bietet sie doch einen schnellen Überblick über die ungefähre Zahl. Dank des guten Mikrofon funktioniert zudem das Übersetzen sehr gut, was vor allem im Ausland sehr hilfreich ist.

Aber das beste Feature, welches auch unsere Freunde sehr schätzen, ist die Nachrichtenfunktion.                                                                                                                                                           Erhältst du auf deinem Smartphone eine Nachricht, beispielsweise per SMS oder WhatsApp, zeigt dir die ASUS Smartwatch an, von wem du eine Nachricht erhalten hast. So musst du, wenn du dich mit deinen Freunden triffst, aber eine wichtige Nachricht von deiner Familie erwartest, nicht mit dem Handy in der Hand rumlaufen oder das Handy auf dem Tisch liegen haben. Dis ständige Suche nach dem Smartphone in der Handtasche hat sich dank der Uhr auch erledigt. Die smarte ZenWatch 3 vibriert leise an deinem Handgelenk und ein kurzer Blick reicht aus um zu prüfen, ob es die ersehnte Nachricht der Familie ist. Mit dieser Funktion haben deine Freunde das Gefühl, dass du dich während eines Treffens voll und ganz auf sie konzentrierst und nicht durch dein Handy abgelenkt wirst. Trotzdem bleibst du gleichzeitig auf dem Laufenden, was deine Nachrichten angeht.

Unser Urteil zu der ASUS ZenWatch 3:

Die Uhr sieht sehr elegant aus, ist super verarbeitet und hat viele tolle Funktionen. Leider besitzt sie kein Herzfrequenzmesser oder GPS-Modul, was den Fitness-Aspekt der Uhr etwas einschränkt. Doch dafür stimmt ihre Akkulaufzeit, die Kopplung mit dem Handy funktioniert einwandfrei und OK Google unterstützt dich bei all deinen Fragen.

Somit ist sie ein nahezu perfekter Alltagsbegleiter, der bei jedem Anlass eine gute Figur macht.

Schau doch in den nächsten Wochen wieder vorbei um zu erfahren, wie sich die FitBit Versa sowie die Samsung S3 Gear in unserem Alltagstest geschlagen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.